Vollmond

Vergangene Nacht ist mir mal wieder klar geworden, dass der Hund - auch mein Hund - vom Wolf abstammt. Natürlich pennt der Toni selig und tief und fest auf dem Sessel bis wir dann kurz vor Mitternacht ins Bett gehen. Wie immer schlurft er mit ins Schlafzimmer und rollt sich am Fußende des Bettes ein. Nach wenigen Minuten rumpelt er an eine andere Stelle. Zu warm. Laut stöhnen und auf den Boden legen. In die Kudde wechseln. Doof. Auf den Boden legen. Aufspringen und ein Phantom im Hausflur anblaffen. Wieder in die Kudde rumpeln, dabei an die Heizung doingen. Aufstehen, ins Wohnzimmer gehen und lieber im Sessel schlafen wollen.

Das alles wäre ja gar nicht so schlimm, wenn Toni nicht extra laut über das Laminat klackern würde. Extra laut. Mit den Krallen. Die ganze Nacht. Um 5 Uhr hatte ich die Faxen dicke und erbarmte mich mit dem Hundi rauszugehen. Hätte ja sein können, dass er doch mal muss. Jetzt kommt das mit dem Wolf...

 

... nachdem der fast-Vollmond ausgiebig bestaunt wurde, tat Toni mir den Gefallen und klinkte ein Köttelchen aus und pullerte halbherzig auf ein paar Grashalme. Fehlte nur noch, dass er den Mond anheult.

Wieder in der Wohnung sah ich den fast-Vollmond hinter den Häusern verschwinden. Die Sonne bemühte sich noch nicht richtig, aber der Mond war weg und der Hund konnte sich endlich seelenruhig im Bett einrollen und den verpassten Nachtschlaf nachholen. Super. Ich war dann wach.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0